»DER ANDERE PARK« ist Premiumprojekt in Bundesprogramm

Staatssekretär Florian Pronold übergab Förderplakette

Staatssekretär Florian Pronold (2. von links) übergibt die Förderplakette an Prof. Michael Braum (Geschäftsführer der Internationalen Bauausstellung), Ersten Bürgermeister Jürgen Odszuck und Konversionsbürgermeister Hans-Jürgen Heiß (von links). © Philipp Rothe

Presseinformation der Stadt Heidelberg, 12.05.2017

Besondere Auszeichnung für ein großes Konversionsvorhaben: Der von der Stadt Heidelberg und der Internationalen Bauausstellung (IBA) initiierte »ANDERE PARK« auf der Fläche Campbell Barracks in der Südstadt ist nun Premiumprojekt im Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“. Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Bau und Reaktorsicherheit, übergab die entsprechende Förderplakette bei einem Besuch am 9. Mai 2017. Der Bund fördert das Vorhaben mit 5,9 Millionen Euro. »DER ANDERE PARK« ist damit das am höchsten geförderte Einzelprojekt in dieser Vergaberunde.

„Dieses Vorhaben hat exakt zu unseren Vorgaben gepasst. Es bringt Grün in die Stadt und nutzt eine Konversionsfläche. Wir glauben, dass sich hier ein Park entwickelt, der zu einem neuen Teil der Stadtgesellschaft werden kann und als Musterbeispiel dient, was mit den Fördermitteln zum Städtebau möglich ist“, erklärte Pronold, der auch Vorsitzender der Jury der „Nationalen Projekte des Städtebaus“ ist. Prof. Michael Braum, Geschäftsführer der IBA, erklärte genau das zu seinem Ziel: „Wir sind so mutig und sagen, dass wir hier ein Modellprojekt realisieren – nämlich, wie man die Identität eines Ortes über die Qualität der Grün- und Freiräume prägt.“

Heidelbergs Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck bedankte sich für die Förderung: „Wir freuen uns sehr und sind überzeugt, dass dieser Ort eine enorme Ausstrahlungskraft entwickeln wird. Wir möchten einen Raum schaffen, in dem sich Menschen begegnen und sich gerne aufhalten, in dem aber auch die Historie der Fläche zu spüren ist“, sagte Odszuck. Hans-Jürgen Heiß, Bürgermeister für Konversion und Finanzen, hob die Bedeutung der Fördersumme hervor: „Die Bürgerinnen und Bürger Heidelbergs haben hohe Erwartungen an die Entwicklung dieses Areals. Die Bundesförderung hilft uns sehr, unsere Ziele zu erreichen.“