Volker Hassemer ist neues Mitglied im Aufsichtsrat der IBA Heidelberg

Volker Hassemer ist neues Mitglied im Aufsichtsrat der IBA Heidelberg. Er war 13 Jahre lang Senator in Berlin: von 1981 bis 1983 sowie 1991 bis 1996 Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz und dazwischen, von 1983 bis 1989, Senator für Kulturelle Angelegenheiten. In den insgesamt sieben Jahren Tätigkeit für die von ihm konzipierte Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz verantwortete er unter anderem die neue Berliner Stadtentwicklungsplanung nach dem Fall der Mauer und eine neue Umweltstrategie für das vereinte Berlin.

Während seiner Zeit als Senator für Kulturelle Angelegenheiten fielen zwei Großereignisse in seinen Zuständigkeitsbereich: das Stadtjubiläum „750 Jahre Berlin“ (1987) und die „Kulturstadt Europas“ (1988). Außerdem initiierte er Projekte wie beispielsweise das Haus der Kulturen der Welt, das Literaturhaus, die Bildhauerwerkstatt. Anlässlich der Berliner Aktivitäten zur „Kulturstadt Europas“ gründete er den „Europäischen Filmpreis“.

In seiner Funktion als Vorsitzender der Geschäftsführung von „Partner für Berlin – Gesellschaft für Hauptstadt-Marketing mbH“ in den Jahren 1996 bis 2002 war Volker Hassemer Ideengeber für das „neue Berlin“ und Initiator von Projekten wie „Schaustelle Berlin“, „Berliner Rede“ und „Lange Nacht der Museen“. Letztere war der Prototyp aller nachfolgenden „Langen Nächte“ im Kultur- und Wissenschaftsbereich im In- und Ausland.

Als Vorsitzender der Initiative „Europa eine Seele geben“ ist er an dem durch die Berliner Konferenz 2004 angestoßenen europaweiten Prozess maßgeblich beteiligt, den Nutzen der Kultur als Instrument für die Entwicklung Europas zu verdeutlichen und Konsequenzen zu bewirken.

Für die Stiftung Zukunft Berlin engagiert sich Volker Hassemer seit ihrem Gründungsjahr 2006 als Vorsitzender des Vorstands. Er leitete bereits den 2003 gegründeten Verein gemeinsam mit Dieter Rosenkranz, bis heute Stifter der Stiftung Zukunft Berlin. „Grundsätze bürgerschaftlicher Mitverantwortung“, Stadtstrategie für Berlin und das Humboldt-Forum sind Beispiele für die rund 15 Projekte der Stiftung.