Willkommen zu unserem dritten Newsletter. Seit dem Herbst ist bei der IBA Heidelberg viel passiert: drei neue Ideen wurden in den Kandidatenstatus erhoben, die Qualifizierung zu IBA-Projekten läuft auf Hochtouren und in einem Wettbewerb unter renommierten Architekturlehrstühlen haben Studenten das Heidelberger Landfried-Areal als zukünftiges Kreativquartier unter die Lupe genommen. Junge Menschen rücken auch sonst in den Fokus der IBA: Ab Mai 2015 startet der erste IBA-Wettbewerb für Schüler und Studierende in Heidelberg.

Sie wollen mehr von der IBA erfahren? Besuchen Sie unsere Homepage, lassen Sie sich von unserem Youtube-Kanal inspirieren oder folgen Sie uns auf Twitter. Wir freuen uns auf Sie!

AKTUELLES |

 

IBA // Bürgerstiftung

Am 13. April 2015 um 19.30 Uhr findet unsere Reihe DIE KRAFT DER BÜRGER gemeinsam mit der Bürgerstiftung Heidelberg im Palais Prinz Carl ihren vorläufigen Höhepunkt: Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister der Stadt Mannheim, Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt und Bernd Stadel, Erster Bürgermeister der Stadt Heidelberg diskutieren auf dem Podium zu dem Thema „Beteiligung und Verantwortung – Schritte zu einer neuen kommunalen Beteiligungskultur?“ Moderiert wird die Diskussion von Ralf Schönball, Redakteur beim Berliner Tagesspiegel. Mehr Informationen

IBA_LOCAL 2013-2015 – Ein Rückblick

Wir wollen mit Ihnen zurückblicken: In acht dialogischen Spaziergängen hat die IBA von 2013 bis 2015 mit Stadtteilvertretern, Künstlern, Architekten, Journalisten und interessierten Teilnehmern die 15 Heidelberger Stadtteile erkundet. Was haben wir gelernt? Und wo wollen wir noch hin? Erfahren Sie mehr, am 28. April 2015 ab 18 Uhr in der Alten Feuerwache in Heidelberg. Mehr Informationen

ZukunftsWerkstattWohnbauen –
Publikation veröffentlicht

Auf den Heidelberger Patton Baracks soll ein urbanes, zukunftsfähiges und attraktives Stadtquartier entstehen. In Kooperation mit der Wüstenrot Stiftung hatte das IBA_LAB N°2 in einem öffentlichen Workshop dieses spannende Gebiet auf den Heidelberger Konversionsflächen untersucht. Die Dokumentation mit den Ergebnissen der Veranstaltung und allen Referaten können Sie ab jetzt kostenlos bei der Wüstenrot Stiftung bestellen. Mehr Informationen

VORSCHAU |

 

IBA_LOCAL 2015: Dein Ort – Dein Blick

Wo ist für junge Menschen in Heidelberg der perfekte Ort zum Lernen und Ideen schmieden und warum? Das fragt die IBA Schüler und Studierende ab Mai 2015 in einem Kreativ-Wettbewerb: Unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Dr. Eckart Würzner und mit Hilfe einer prominent besetzten Jury suchen wir nach ungewöhnlichen Perspektiven auf Heidelberg und dessen Wissensorte!

Mit freundlicher Unterstützung durch HeidelbergCement (Hauptsponsor) und Epple Holding (Förderer).

IBA // ART

„Von Bauklötzen, Architekturmodellen und anderen Weltanschauungen“ heißt die zweite Kooperation des Heidelberger Kunstvereins mit der IBA: Am 17. Juni 2015 um 19 Uhr sprechen die Kunsthistorikerin Teresa Fankhänel, die Direktorin des Heidelberger Kunstvereins Susanne Weiß und der kuratorische Leiter der IBA, Carl Zillich über die Ausstellung FRÖBEL GEFRÖBELT von Aurélien Froment und über die Schnittstelle zwischen Architektur und Kunst. Die Ausstellung wird am 22. April 2015 um 19 Uhr im Heidelberger Kunstverein eröffnet.

SAVE THE DATE: IBA_LAB N°3

Die Termine stehen fest: Von 7. bis zum 8. Oktober 2015 findet zum dritten Mal das IBA_LAB in Heidelberg statt! Planer und Architekten, Vertreter verschiedener Hochschulen und Gäste werden gemeinsam über die Wissenschaften und ihre räumlichen Ansprüche diskutieren. In den IBA_LABs initiiert die IBA Heidelberg einen interdisziplinären Diskurs zwischen lokalen Akteuren und internationalen Referenten. Innovative, gebaute Beispiele und deren Bauherren und Nutzer aus dem In- und Ausland liefern spannende Impulse.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Eternit AG.

RÜCKSCHAU |

 

IBA // Bürgerstiftung

Den Auftakt der Reihe DIE KRAFT DER BÜRGER bildete eine Diskussionsrunde der Heidelberger Gemeinderäte mit Professor Riklef Rambow vom KIT Karlsruhe. Es folgte ein Gespräch mit Volker Hassemer, dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Zukunft Berlin, über die Mitverantwortung von Bürgerinnen und Bürgern. Anschließend sprach Professor Klaus Selle von der RWTH Aachen in seinem Vortrag über Bürgerbeteiligung und Stadtentwicklung als Gemeinschaftsaufgabe. Selle lehrt an der RWTH Aachen Planungstheorie und Stadtentwicklung und begleitet und analysiert seit vielen Jahren Bürgerbeteiligungsprozesse.
Mehr Informationen

IBA_LOCAL N°8 Bahnstadt & Bergheim

Rund 130 Interessierte haben viel Neues beim achten und vorerst letzten IBA-Spaziergang entdeckt. Diesmal ging es durch die Bahnstadt und Bergheim: Die Route führte sie entlang an spektakulären und temporären Kitas, Universitätsgebäuden und Musikschulen. Unter dem Motto „Heidelberg anders sehen“ lieferten Stadtsoziologin Susanne Frank von der TU Dortmund, Feuilletonleiter Christian Thomas von der Frankfurter Rundschau und Holger Schultze, Intendant des Theaters Heidelberg, wichtige Impulse und Perspektiven, die mit Stadtteilvertretern diskutiert wurden. Mehr Informationen

Wettbewerb: Kreativquartier Landfried-Areal

Das Landfried-Areal ist ein geschichtsträchtiger Ort im Herzen Bergheims mit dem Potential Heidelbergs neues Kreativquartier zu werden. Zur Gestaltung dieser spannenden Fläche hatte die IBA gemeinsam mit den Landfried Immobilien im Oktober 2014 zu einem Ideenwettbewerb für Architekturstudierende aufgerufen, für den im März 2015 die Entscheidung gefallen ist. Mehr Informationen

IBA Heidelberg in Seoul

Das Konzept einer “Green City”, einer klimagerechten und energie-effizienten Stadt, wird seit vielen Jahren in verschiedenen Städten diskutiert, so auch in Südkorea. Im März 2015 organisierte Baden-Württemberg International einen deutsch-koreanischen Workshop in Seoul, bei dem Experten über die Herausforderungen und Möglichkeiten sprachen, bestehende Städtestrukturen unter dem „Green City”-Konzept zu sanieren. Mit dabei: Die IBA-Heidelberg. IBA-Geschäftsführer Michael Braum hielt einen Vortrag zum Thema „Stadtumbau“. Mehr Informationen

PROJEKTIDEEN IM FOKUS |

 

Drei neue IBA-Kandidaten auf den Konversionsflächen

Das IBA-Kuratorium hat seit dem vergangen Newsletter drei neue Kandidaten gekürt: #056 Alle unter einem Dach – Montessori Zentrum Heidelberg, #060 Kulturhaus Karlstorbahnhof und #061 C3 – Campbell Creative Collective. Alle drei verorten sich in den Campell-Baracks auf den Heidelberger Konversionsflächen. Von einem umfassenden Bildungsansatz über ein lebendiges Kulturhaus bis hin zu über einem inspirierenden Arbeitsort für Kreativarbeiter reicht das Spektrum. Alle drei Kandidaten wird die IBA nun intensiv begleiten, unterstützen und qualifizieren. Spannende Projektideen können auf Basis der IBA-Kriterien jederzeit an die IBA Heidelberg herangetragen werden.

PANORAMA |

 

Unsere Kooperationspartner: Die Stadtmacher

In der Kultur- und Kreativwirtschaft hat es als Finanzierungsmittel längst seinen Platz gefunden: Crowdfunding. Stadtmacher, ein vom Bund gefördertes Pilotprojekt, will dieses Instrument nun für urbane Themen erproben. Hinter den Initiatoren des Projekts steht ein Hamburger Team aus erfahrenen Planern. Die IBA Heidelberg ist auch mit dabei: Den IBA-Kandidaten #12 Collegium Academicum können Sie nun auf der Homepage der Stadtmacher bei der Realisierung ihres Projektes, dem selbstverwalteten Studierendenwohnheim auf Heidelbergs Konversionsflächen, mit Ihren Spenden oder Ihren Know-how unterstützen! Werden Sie jetzt „Fan“!
Mehr Informationen

Neu im IBA-Team: Merle Plachta

Merle Plachta hat ab Februar 2015 die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der IBA übernommen. Während ihrem Studium der Germanistik und Kulturwissenschaften in Münster arbeitete sie in verschiedenen Redaktionen und Verlagshäusern in Münster, Sydney und New York. Anschließend war sie unter anderem für die Deutsche Botschaft auf den Philippinen und die Hamburger Kulturbehörde tätig. Nach ihrem Master in “Medienmanagement” in Hamburg arbeitete sie als Koordinatorin der Kulturprogramme am Goethe-Institut in Indien. Mehr Informationen

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen. Alle Personenbezeichnungen gelten für beiderlei Geschlecht.