#033 Energie- und Zukunftsspeicher

4_STOFFKREISLÄUFEPROJEKTAuf der Karte anzeigen

Ziele
Die Energiewende muss von der Gesellschaft mitgestaltet werden – so die Ausgangsüberlegung der Stadtwerke Heidelberg für den Entwurf eines „Energie- und Zukunftsspeichers“. Mit dem Neubau eines begehbaren 55 Meter hohen Wärmespeichers werden Nachhaltigkeit und Klimaschutz nicht nur eindrucksvoll demonstriert, sondern mit der Ergänzung eines Bildungs- und Erlebniskonzepts zukunftsfähige Technologien erlebbar gemacht. Dies geschieht am authentischen Ort der Energieproduktion bzw. des Energiemanagements. Das Gebäude wird damit zu einer neuen Landmarke in Heidelberg.

Maßnahmen
2016 wählte eine interdisziplinäre Jury aus 14 Entwürfen internationaler Architekturbüros für den künftigen Energie- und Zukunftsspeicher drei Preisträger aus. Der Bau des Wärmespeichers soll im Jahr 2017 starten. Er soll eine Aussichtsplattform, eine Gastronomie und viele interaktive Möglichkeiten erhalten, um die Energiewende zu verstehen und zu erleben. In Kooperation mit dem künftigen Nachbarn, dem Heidelberger Orthopädie- und Rehatechnik-Unternehmen adViva, wird das Bauwerk in einen Energie- und Bewegungspark für ihre Kunden und für die Besucher des Speichers eingebettet.

IBA-Potenzial
Gesellschaftliche Relevanz durch die Vermittlung der Themen Energiewende, Klima und Nachhaltigkeit
Überdurchschnittliche Kompetenz durch Integration von Fachkompetenzen unterschiedlichster Disziplinen und internationalem Architekturwettbewerb
Modellcharakter durch die Integration von Produktion und Diskurs
Strukturwirksamkeit durch die Umwidmung eines Teils des Betriebsgeländes für die Identitätsstiftung und als Verbindungsglied zwischen Bahnstadt und Pfaffengrund
Polyvalenz durch die Verbindung von Energieinfrastruktur, Raumerlebnis und Freizeitgestaltung

MEHR ZUM PROJEKT

17.07.2017 | Spatenstich für den Energie- und Zukunftsspeicher

Am Montag, den 17. Juli 2017, fand ein symbolischer Spatenstich für das Leuchtturmprojekt der IBA auf dem Werksgelände der Stadtwerke Heidelberg im Pfaffengrund statt. Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner, Heidelbergs Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck, Dr. Rudolf Irmscher, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg, Michael Teigeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie sowie Projektpartner gaben, begleitet von 180 Gästen, den symbolischen Startschuss für das Projekt. Während einer Talkrunde beim Spatenstichfest übergab der geschäftsführende Direktor der IBA Heidelberg, Prof. Michael Braum, sowie der Erste Bürgermeister der Stadt Heidelberg, Jürgen Odszuck, die IBA-Projekt-Urkunde an Michael Teigeler.

28.06.2017 | Auszeichnung als IBA-Projekt

Der Energie- und Zukunftsspeicher wurde jüngst als Projekt der Internationalen Bauausstellung (IBA) ausgezeichnet: Der IBA-Aufsichtsrat hat, auf Empfehlung des international besetzten Kuratoriums, den Energie- und Zukunftsspeicher als eines derjenigen Projekte ausgewählt, die von der IBA Heidelberg weiterhin intensiv begleitet und deren anspruchsvolle Realisierung nun ansteht. Mit dem Büro LAVA – Laboratory for visionary architecture und den A24 Landschaftsarchitekten (beide Berlin) hatte ein international arbeitendes, innovatives Architekturbüro den Wettbewerb gewonnen. Bis Ende 2019 soll der Speicher in Betrieb gehen.

27.09.2016 | Preisträger von Realisierungswettbewerb stehen fest

Am Dienstag, den 27. September, hat eine interdisziplinäre Jury 14 Entwürfe für den künftigen Energie- und Zukunftsspeicher auf dem Pfaffengrunder Gelände der Stadtwerke Heidelberg begutachtet. Drei davon wurden als Preisträger ausgewählt. Mehr Information

18.04.2016 | IBA und Stadtwerke loben Realisierungswettbewerb zum "Energie- und Zukunftsspeicher“ aus

In Heidelberg Pfaffengrund entsteht ein Ort, der einen wesentlichen Beitrag für eine von erneuerbaren Energien geprägte Strom- und Wärmeversorgung leistet. Die Stadtwerke Heidelberg planen die Errichtung eines Energie- und Zukunftsspeichers mit Gastronomie und die Gestaltung des Außenraums als Energiepark, die die Energiewende überregional verdeutlichen soll. Dazu hat die IBA Heidelberg zusammen mit den Heidelberger Stadtwerken einen Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt. Ziel des Wettbewerbs ist es, eine innovative Lösung insbesondere für die Gestaltung der äußeren Hülle des Energie- und Zukunftsspeichers zu finden. Daher wird die Teilnahme von Künstlern in Verbindung mit Architekten ausdrücklich gewünscht. Fachpreisrichter sind Prof. Michael Braum, Prof. Dr. Klaus Bollinger, Dea Ecker, Prof. Undine Giseke, Prof. Michael Schumacher und Ulrich Genth.
Bewerbungsschluss 17.05.2016, Abgabetermin 22.08.2016.
Mehr Informationen