#071 Rad- und Fußgängerbrücke über den Neckar

3_VERNETZUNGENKANDIDAT

Ort: Neuenheim/Bergheim
Projektträger: Stadt Heidelberg, Verkehrsmanagement

»Eine zugkräftige und umweltfreundliche Vernetzung der Wissensorte der Stadt Heidelberg gehört zu einer Wissensstadt der Zukunft!«
IBA-Kuratorium

Eine neue Brücke östlich des Wehrstegs soll Radfahrern und Fußgängern eine leichte Querung des Neckars ermöglichen und dem Neuenheimer Feld eine komfortable Anbindung bieten. Die neue Brücke wird die stark frequentierte Ernst-Walz-Brücke und die Mittermaierstraße entlasten und die Stadtteile im Süden und Südwesten Heidelbergs ans Neuenheimer Feld anbinden. Wohnen und Arbeiten sowie unterschiedliche Wissenschafts- und Forschungsstandorte in Heidelberg werden auf diesem Weg besser vernetzt. Die Brücke verlängert die geplante Radschnellverbindung von Mannheim nach Heidelberg. Gemeinsam mit der projektierten Gneisenaubrücke für Rad- und Fußverkehr stellt sie eine Verknüpfung zur vorgesehenen Radschnellverbindung über das Patrick-Henry-Village nach Schwetzingen in Aussicht. Sie soll das Wehr mit schmalem Fußweg mittelfristig als Fuß- und Radweg ersetzen. Am nördlichen Neckarufer wie in Bergheim-West werden neue Freiräume geschaffen – nicht nur fürs Durchfahren, sondern auch fürs Verweilen. Im Beteiligungs- und Planungsverfahren wird der Zusammenarbeit von Ingenieuren, Architekten und Landschaftsarchitekten in einem internationalen Wettbewerb Rechnung getragen. Integrative Planungskultur wird bereits in der Vorbereitung des Wettbewerbs umgesetzt, weil private und institutionelle Anrainer frühzeitig einbezogen sind. Entstehen soll eine etwa sechs Meter breite Brücke, die innovativ, baukonstruktiv und gestalterisch die Integration von Stadt- und Landschaftsraum gewährleistet.

  • Eckdaten

    März 2017
    Bürgerinformation

    Oktober 2017
    KANDIDATEN-Status

    November 2017
    Auftakt Koordinationsrunde