Fachvortrag von Markus Neppl | Bildung + Lernräume

Dienstag, 26. Juli 2016 | 19:00 Uhr | Chapel, Rheinstr./Römerstr., Heidelberg-Südstadt

Wissen tritt – selbst in einer Universitätsstadt – nicht nur über akademische Institutionen in Erscheinung. Es zeigt sich auch in Kultur- und Bildungseinrichtungen wie Schulen, Handwerksbetrieben oder Ausstellungsorten. Welche städtebaulichen Potenziale stecken in diesen Gebäuden? Welche Synergien können sich aus der Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akteuren hier ergeben? Und welche neuen Lernorte braucht das Patrick Henry Village? Das Planungsbüro „ASTOC” aus Köln wird für das PHV entwerfen, wie sich Bildung und Lernräume dort in Zukunft verorten lassen.

Markus Neppl ist freischaffender Architekt und Professor für Stadtquartiersplanung und Entwerfen an der Technischen Hochschule Karlsruhe. Er studierte Architektur an der RWTH Aachen und schloss sein Diplom 1990 mit Auszeichnung ab. Anschließend gründete er zusammen mit Kees Christiaanse, Peter Berner und Oliver Hall ASTOC Architects & Planners in Köln. Ab 1999 war Neppl Professor für Städtebau und Entwerfen an der Universität Kaiserslautern mit weiteren Lehraufträgen an der FH Köln und FH Bochum. Mit seinem Büro plant und realisiert Markus Neppl zahlreiche internationale Städtebau- und Architekturprojekte von Brasilien über Serbien bis China. Ein Projekt aus seinem Bildungsportfolio: die städtebauliche Untersuchung zu Expansionspotenzialen der Universität Köln, die die universitäre und bauliche Entwicklung im Einklang mit der Stadtentwicklung und den stadtpolitischen Zielen der Stadt Köln ermöglichte.
Markus Neppl hält am Dienstag, dem 26. Juli 2016, einen Vortrag über seine Arbeit in der Chapel in Heidelbergs Südstadt.

Die Veranstaltung ist bei der AKBW als Fortbildung mit einem Punkt anerkannt.
Der Eintritt zum Fachvortrag ist frei.