IBA // Karlstorkino N°3

19.-20.01.2016

Die Böhms – Architektur einer Familie

Di, 19. Januar 2016, 19 Uhr | Karlstorkino

Gottfried Böhm gilt als einer der wichtigsten Architekten Deutschlands. Der Pritzker-Preisträger hat sein Handwerk beim Vater gelernt. Auch seine Söhne, Stephan, Peter und Paul sind Architekten geworden. Inzwischen 94 Jahre alt, arbeitet Gottfried noch täglich an Bauprojekten mit. Als Elisabeth, ebenfalls Architektin, Ehefrau, Mutter und wichtigste Inspiration stirbt, wird die Familie ihres emotionalen Mittelpunkts beraubt. Gottfried Böhm begibt sich auf eine Reise zu den wesentlichen Stationen und Bauten seines Lebens. Ein faszinierendes Familienportrait über die Komplexität und Untrennbarkeit von Liebe, Glaube und (Bau-)Kunst.

Mehr Infos zum Film finden Sie hier.

Phase Null – Der Film | Auf dem Weg zu einer neuen Schule

Mi, 20. Januar 2016, 19 Uhr | Karlstorkino

Die Geschwister-Scholl-Stadtteilschule in Hamburg ist so erneuerungsbedürftig, dass ein Neubau das alte Gebäude ersetzen soll. Es ist die Gelegenheit, um für das Stadtviertel und darüber hinaus ein Zeichen zu setzen mit einem Bau, der allen Menschen in der und um die Schule herum sowie dem Standort bestmöglich gerecht wird. In einem Wettbewerb gewinnt die Schule einen Planungsprozess, der das sicherstellen soll: durch eine integrierte Planung in der frühen Phase, der sogenannten “Phase Null“. Ein Filmteam hat dazu den Planungsprozess der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule über einen Zeitraum von acht Monaten begleitet.

Die Montag Stiftungen engagieren sich seit vielen Jahren für ein Konzept, das die Herausforderungen im Schulbau durch eine genaue Grundlagenermittlung in der frühen Phase der Planung, der sogenannten „Phase Null“ angeht.

Im Anschluss an die gekürzte Fassung des Films diskutierte der kuratorische Leiter der IBA Carl Zillich mit Karl-Heinz Imhäuser, dem Vorstand der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft.

Mehr Infos zum Film finden Sie hier.

Wir danken dem Medienforum Heidelberg e.V. und der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft für die freundliche Unterstützung.