Kreativwerkstatt Hospital

Open House und Workshops auf der Konversionsfläche

Sonntag, 20. November 2016 | 13.00–16.00 Uhr
US-Hospital, Karlsruher Str. 144, Heidelberg

Mit Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

Von und miteinander lernen steht im Mittelpunkt des neuen Collegium Academicum auf dem ehemaligen US-Hospital-Gelände in Heidelberg- Rohrbach. Hier will das IBA_PROJEKT #012 Selbstverwaltetes Studierendenwohnheim für Heidelberg nicht nur einen suffizienten Holz-Neubau verwirklichen, sondern auch ein kultureller Mittelpunkt für den Süden der Stadt werden. Um diese Idee im neuen Zuhause ein erstes Mal erlebbar zu machen, öffnet das zukünftige Collegium Academicum schon jetzt für einen Tag die Türen – samt allerlei Workshops zum Mitmachen. Eine gute Gelegenheit, die Initiative kennenzulernen: In einer Ausstellung kann man mehr über die Vision und die Baupläne erfahren und schon einmal einen Blick in eines der zukünftigen Häuser werfen.

Zum Projekt
Einst in der Seminarstraße 2 beheimatet, plant das Collegium Academicum mit der IBA ein selbstverwaltetes Studierendenwohnheim in Heidelberg-Rohrbach. Im Sommer 2017 soll es mit den Neu- und Umbauarbeiten losgehen. Neben Wohnraum für über 200 junge Menschen wollen die Studierenden ein vielfältiges Bildungs- und Kulturprogramm anbieten.

Was ist die IBA Heidelberg?
IBA – das steht kurz für Internationale Bauausstellung. Bei einer IBA wird in einem Projektzeitraum von bis zu zehn Jahren live erforscht, wie die Stadt der Zukunft aussehen kann. IBAs zählen seit mehr als 100 Jahren zu den erfolgreichsten Instrumenten der Raum- und Stadtentwicklung in Deutschland. Jede IBA hat ein Leitthema. Unter dem Motto Wissen | schafft | Stadt ist die IBA Heidelberg von 2012 bis 2022 in der gesamten Stadt aktiv. In dieser Zeit hilft sie, Bauprojekte und -prozesse rund um das Thema „Wissensgesellschaft“ zu initiieren und umzusetzen. Dies tut sie mit unterschiedlichen Personen, Initiativen und Institutionen aus der ganzen Stadt in Zusammenarbeit mit einem internationalen Netzwerk von Architekten, Städteplanern und weiteren Experten.

IBA@Work
Bis im Jahr 2022 fertige Gebäude stehen, die im IBA-Prozess entstanden sind, gibt es für die Internationale Bauausstellung Heidelberg noch viel zu tun: Architekturwettbewerbe ausloben, Baugesuche stellen, Investoren suchen, Förderanträge schreiben und vieles mehr. Für alle, die die IBA und ihre Projekte jetzt schon besser kennenlernen möchten, startet nun die Reihe IBA@WORK.
Bei ganz unterschiedlichen Veranstaltungen öffnen die IBA_PROJEKTE ihre Türen für die Öffentlichkeit. Hier kann man sich über die Zukunftspläne der verschiedenen Initiativen, den aktuellen Stand der Dinge und die nächsten Schritte informieren, aber auch die Akteure kennenlernen und in entspannter Atmosphäre einen Vorgeschmack auf die Orte erhalten, die in Heidelberg mit der IBA entstehen sollen.