IST DAS NOCH WIRKLICH MEINE STADT? AUTHENTISCHE STÄDTE AUS KOMMUNIKATIVER SICHT

STUDIUM GENERALE DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG: DIE STADT VON MORGEN – ZUKUNFTSFRAGEN DER GESELLSCHAFT

Günter Leypoldt | Prof. Dr. | Amerikanische Kultur und Literatur, Universität Heidelberg
Ekkehard Felder | Prof. Dr. | Germanistik, Universität Heidelberg

MO 18. JUNI 2018 | 19.30 Uhr
Aula der Neuen Universität | Universitätsplatz 1 | Heidelberg

Manche sehen in der Authentizität das ethische Ideal der späten Moderne, andere ein modisches Hochwertwort wie etwa »Nachhaltigkeit« oder »Freiheit«. Die Forderung nach dem Authentischen wird heute nicht nur auf Menschen, kulturelle Praktiken und Kunstwerke, sondern auch auf Bauwerke und Städte übertragen. Ungeklärt ist dabei, inwieweit man Authentizität als fundamentale Eigenschaft oder kommunikative Zuschreibung verstehen kann. Mit Hilfe der linguistischen Diskursanalyse soll in dem Vortrag gezeigt werden, wie das Reden über authentische Städte in der Öffentlichkeit funktioniert. Dabei wird deutlich, dass die Vorstellung authentischer Städte einerseits auf Sehnsuchtsphänomenen basiert, andererseits für Deutungskämpfe in der Debatte über Stadtentwicklung funktionalisiert wird.

Diese Veranstaltungsreihe der Universität Heidelberg wurde in Kooperation mit dem Institut für Geographie, dem Reallabor Urban Office und der IBA_Heidelberg konzipiert. Mehr Informationen