Maersk Campus, Kopenhagen, DK

„Forschung sichtbar machen“ war das Leitthema für den Entwurf eines Erweiterungsbaus der Kopenhagener Universität. Für das zentral gelegene Grundstück im hochhausarmen Kopenhagen entwarfen C.F. Møller Architekten einen imposanten Forschungsturm, der wie ein Baum im Boden verwurzelt ist: In einem erweiterten Sockelbereich befinden sich öffentlichen Funktionen wie Hörsäle, Restaurants und Läden. Über den „guten Umweg“, einen Fuß- und Radweg, der sich quer durch das Erdgeschoss zieht, wird die Öffentlichkeit ins Gebäude gelockt. Dem stadtintegrierenden Foyer entwachsen drei Kerne mit ihren jeweiligen Forschungseinheiten, die dem Gesamtbau als strukturelle Basis dienen. Diese drei Kerne sind über verschiedene Geschosse als auch horizontal nutzungsoffen gestaltet. Sowohl der Einblick von außen, aber insbesondere der interne Austausch unter den Forschern soll dadurch befördert werden.

Das Projekt wurde von Julian Weyer von C.F. Møller Architekten beim IBA_LAB N°3 in Heidelberg vorgestellt.