Maison de Savoir, Esch-sur-Alzette, LU

Wie kann man einen markanten Orientierungspunkt für die Wissensstadt der Zukunft setzen und gleichzeitig einen Bezug zur industriellen Vergangenheit eines Standorts herstellen? Die Architekten von be Holding lösten diese Fragestellung in Zusammenarbeit mit Christian Bauer & Associés Architekten mit einem expressiven Solitär für den neuen Campus der Universität Luxembourg. Der horizontal und vertikal gestreckte Baukörper ist mit einer einheitlichen Rasterfassade umhüllt. Zwei Auditorien „schweben“ in den beiden Enden des auskragenden horizontalen Gebäuderiegels über der Erde. Mit einem Netz aus Wegen, Brücken und Plätzen, die unmittelbar mit dem Außenraum korrespondieren, wird die Maison de Savoir in einen Kontext zur Stadt gesetzt und verknüpft so den Place du Saint’Esprit – ein städtebaulich wichtiger Platz im Norden – mit den Institutsgebäuden im Süden. Eine Besonderheit des Konzepts ist die nutzungsneutrale Struktur die flexible Grundrisskonfigurationen ermöglicht. Der Turmbau des vertikalen Riegels ist eine Reminiszenz an die alten Schornsteine des ehemaligen Industrieareals und macht das Gebäude zum Wahrzeichen des neuen Universitätscampus.

Das Projekt wurde von Dietmar Eberle beim IBA_LAB N°3 in Heidelberg vorgestellt.