Studentische Arbeiten

Die IBA Heidelberg möchte Studierenden Plattformen anbieten, auf denen sie ausprobieren und lernen können. Wir laden angehende Architekten, Stadtplaner_innen und Stadtentwickler_innen aus verschiedenen Umfeldern ein, ihre Ideen auf Heidelberger Kontexte zu projizieren und ihre Positionen zur Stadt und zu unserem Leitthema „Wissen | schafft | Stadt” zu schärfen. Die hier ausgestellten Arbeiten sollen inspirieren und den Diskurs über die bearbeiteten Themen fördern.

Das Erbe der 70er – Intervenieren. Beteiligen. Entwerfen.

Im Seminar „Das Erbe der 70er Jahre“ wurden Sanierungs- und Entwicklungsstrategien für die Monostrukturen der 70er Jahre am Beispiel des beruflichen Schulzentrums Heidelberg städtebaulich und funktional untersucht.
Zu den Arbeiten

"Park Assemblage Heidelberg“ – Entwürfe von Studierenden der TU Berlin

Der IBA_KANDIDAT #019 „Landwirtschaftspark” möchte das 420 Hektar große Areal zusätzlich als Naherholungsraum und Bildungsort etablieren. Auf Basis einer Kooperation von Landwirten, Bewohnern angrenzender Quartiere und anderen Initiativgruppen soll ein Landwirtschaftspark gestaltet werden.
Zu den Arbeiten

„Das BIO“ – Masterarbeiten von Studierenden der TU Braunschweig

Wie wird der Zoo am Neckar sichtbar? Wie kann Architektur Biodiversität ausstellen und manifestieren? Der IBA_KANDIDAT „Konzeptentwicklung Biodiversitätszentrum – Das Bio” will die unterschiedlichen Perspektiven auf unsere Lebensgrundlagen vermitteln und für den Erhalt von biologischer Vielfalt sensibilisieren.
Zu den Arbeiten

Wettbewerb: Kreativquartier Landfried-Areal

Was bedeutet eigentlich Kreativquartier? Zur Beantwortung dieser Frage und zur Gestaltung der spannenden Flächen des Heidelberger Landfried-Areals hatte die IBA gemeinsam mit den Landfried Immobilien im Oktober 2014 zu einem Ideenwettbewerb für Architekturstudierende aufgerufen.
Zu den Arbeiten

Studentische Entwürfe der Sommerakademie der Wüstenrot Stiftung

Wie können ehemalige Militärflächen so gestaltet werden, dass sie eine neue Identität erhalten und sich zugleich in die Gesamtstadt einfügen? Dieser Frage gingen knapp zwei Wochen lang 18 Stipendiaten der Wüstenrot Stiftung nach, die bei der IBA Heidelberg zu Gast waren.
Zu den Arbeiten

Studentische Entwürfe der IBA_ACADEMY N°1

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der IBA_ACADEMY N°1 haben sich während des fünftägigen Workshops an zwei Heidelberger Orten mit den Herausforderungen und Chancen des öffentlichen Raums befasst.
Zu den Arbeiten

„goodbye, g.i.“ – Diplomarbeiten zu den Patton Barracks am KIT Karlsruhe, Fachgebiet Internationaler Städtebau

Diplomanden des KIT Karlsruhe haben sich am Fachgebiet „Internationaler Städtebau” unter der Betreuung von Prof. Dr. Barbara Engel mit der Konversionsfläche „Patton Barracks” in Heidelberg beschäftigt.
Zu den Arbeiten

"Heidelberger Haus der Kulturen der Welt" – Entwürfe für das Landfried-Areal von Studierenden der Hochschule Mainz

Heidelberg als internationale Wissenschaftsstadt will bei der Integration einen neuen Weg gehen: Mit einer zentralen Begegnungsstätte für Alt- und Neubürger wird ein nach zwei Seiten ausgerichtetes „Tor“ geschaffen: In die Stadt – und in die Welt.
Zu den Arbeiten

Nachnutzung Landwirtschaftspark „Airfield“, Diplomarbeiten von Studierenden des KIT Karlsruhe

Im Sommersemester 2014 erarbeiteten Studierende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) im Rahmen ihrer Diplomarbeiten städtebauliche Vertiefungen für die Konversion des Heidelberger Airfield.
Zu den Arbeiten

Städtebauliche Entwürfe von Studierenden der HafenCity Universität Hamburg

Ein Semester lang beschäftigten sich die angehenden Architektinnen und Architekten mit den Verflechtungen zwischen Stadt und Wissen. Sie erarbeiteten sich auch im Zusammenspiel mit dem IBA-Büro und vor Ort Wissen über die Stadt und ihre Geschichte, und sie entwickelten Ideen für eine Modellstadt im 21. Jahrhundert.
Zu den Arbeiten