IBA_LAB N°2

Polyvalente Konversion

Herausgeber

Wüstenrot Stiftung

ISBN

978-3-933249-94-4

Angaben

77 Seiten

Teilen

Die IBA Heidelberg organisierte am 15. und 16. September 2014 gemeinsam mit der Wüstenrot Stiftung die ZukunftsWerkstattWohnbauen sowie ein flankierendes, öffentliches Symposium, das den Teilnehmer*innen, aber auch den Heidelberger Bürger*innen die Chance bot, die aktuellen Aufgaben in der Stadtentwicklung an der Schnittstelle von Theorie und Praxis zu diskutieren.

Wohnen und Arbeiten in der Wissensstadt Heidelberg

Wie in vielen südwestdeutschen Städten stehen auch in Heidelberg nach dem Rückzug der US-amerikanischen Streitkräfte diverse Konversionsflächen für die städtische Weiterentwicklung zur Verfügung – unter anderem die »Patton Barracks« in unmittelbarer Nähe zur Bahnstadt. Hier sollte ein urbanes, zukunftsfähiges Stadtquartier entworfen werden. In zwölf Tagen intensiver Arbeit analysierte die ZukunftsWerkstattWohnbauen das Gebiet und entwickelte Lösungsansätze zur Entfaltung städtischer Potenziale. Die ZukunftsWerkstattWohnbauen suchte nach Strategien zur Entwicklung der »Patton Barracks« in der Wissensgesellschaft mit dem Fokus auf der Idee vom lebendigen und sozial ausgewogenen Stadtteil mit unverwechselbarer Identität. Gesucht wurden neben den bekannten stadträumlichen Strategien zur innerstädtischen Entwicklung wie Bauen im Bestand und Nachverdichtung weiterführende Lösungsansätze.

So entwickelte die Arbeitsgruppe von Prof. Dirk Bayer vom Fachbereich Architektur der Technischen Universität Kaiserslautern die Grundlagen für eine schrittweise und prozesshafte Entwicklung des Konversionsgebiets, bei der die unterschiedlichen Interessen der potentiellen Nutzergruppen gleichrangig behandelt werden. Auch die Gruppe von Prof. Antje Freiesleben vom Lehrgebiet Gebäudelehre und Entwerfen, nahm die mannigfachen Interessen an dem Planungsgebiet zum Ausgangspunkt ihrer Überlegungen und entwarf eine architektonische Utopie, die durch Form und Maßstab einen neuen Ort für Heidelberg kreiert. Auf den Kontext, also die Situation der »Patton Barracks« im Stadtgefüge, fokussierte dagegen die Arbeitsgruppe von Prof. Meinrad Morger vom Fachbereich Gebäudelehre des KIT Karlsruhe. Das Konzept verknüpfte das Konversionsareal mit den angrenzenden Stadtteilen und plante ein neues Quartier mit einem Schwerpunkt auf dem öffentlichen Freiraum und für eine ausgewogene Nutzungsmischung.

Referent*innen

Dirk Bayer, Johannes Böttger, Michael Braum, Antje Freiesleben, Hans-Jürgen Heiß, Ernst Hubeli, Anne Kaestle, Ulf Matthiesen, Meinrad Morger, Peter Nageler, Klaus-D. Neumann, Hans-Ulrich Schulz, Herwig Spiegl, Marco Zünd