6

exPRO 3

Lernräume

Ort

Am Bahnbetriebswerk 3
69115 Heidelberg

Architektur

Barthels Architektur, Mannheim

Projektträger

WERKstattSCHULE e.V.

Ansprechpartner*in

Franziska Bettac 

Teilen

Bildung, Lernen und Arbeiten in Zwischenräumen

Der Verein WERKstattSCHULE e. V. bietet praktische, handwerkliche Lernprojekte für Jugendliche an. Mit der IBA arbeitet das Projekt außerschulischer Bildung unter dem Namen exPRO 3 daran, sich räumlich und inhaltlich zu erweitern.

»Handwerkliche Bildung durch Praxis wird mit diesem Projekt stadträumlich und thematisch zum sichtbaren Kreativbaustein für alle Mitglieder der Wissensgesellschaft.«

IBA-Kuratorium

Abseits des regulären Schulbetriebs sollen im Gebäude des ehemaligen Bahnbetriebswerks – einem denkmalgeschützten Industriegebäude zwischen den Stadtteilen Wieblingen und Pfaffengrund – durch handwerkliche und künstlerische Projekte neue Formen der Inklusion ermöglicht werden. exPRO 3 fördert Jugendliche unterschiedlicher sozialer und schulischer Milieus. Die Wissensvermittlung wird dabei um die kreative und praktische Dimension des Handwerks ergänzt.

Bis zum Baubeginn der Bahnstadt lag das ehemalige Bahnbetriebswerk kaum sichtbar zwischen Gleisen und Böschungen. Den Um- und Ausbau des historischen Industriebaus leiteten Barthel Architekten. Durch die Freiraumplanung entsteht ein experimenteller und exzellenter außerschulischer Bildungsort. Im IBA-Workshop zu Architektur und Freiraum entwickelte das Team von exPRO 3 mit dem Landschaftsarchitekten Gerko Schröder die Neuorganisation des Geländes, Ideen für einen attraktiven Freiraum und einen Zaun, der auf das, was im Inneren passiert, aufmerksam machen soll. Das neue Gelände wird den städtebaulichen Zwischenraum aufwerten: Neben Großmärkten, Industrie, ehemaliger Arbeitersiedlung und Bahnstadt entsteht mit exPRO 3 ein identitätsstiftender Ort der Begegnung – ein Wissensort der Zukunft.

Projekt-Meilensteine

Februar 2014

IBA-Kandidaten-Status

November 2014

Konzeptworkshop

Februar 2015

Entwurfsworkshop Freiraum

Juni 2015

IBA-Projekt-Status

Juli 2015

Planungswerkstätten Außenraum

November 2016

Spatenstich

November 2017

Richtfest

Februar 2019

Einzug

Projektreport

Film

Zurück zu den Wurzeln

Die WERKstattSCHULE e. V. ist nach einjährigem Umbau wieder in das Lagerhaus des alten Bahnbetriebswerks zurückgekehrt. Unter dem Namen exPRO 3 findet gemeinsam mit der IBA Heidelberg die räumliche und inhaltliche Erweiterung des außerschulischen Betriebs statt: Der behinderten- gerechte Umbau mit lichtdurchfluteten Werk­ und Gruppenräumen für lebendiges, praktisches Lernen soll im Herbst 2019 Eröffnung feiern.

17.11.2017

Richtfest beim exPRO 3

Das IBA-Projekt exPRO 3 feierte im November 2017 Richtfest: Nach 35 Jahren bekam der Verein einen neuen Anbau.

Spatenstich für das IBA-Projekt

Im November 2016 lud das IBA-Projekt exPRO 3 zum Spatenstich und einer Baustellentour. Gemeinsam mit Lehrkräften konnten Interessierte vor Ort Handwerksgegenstände erstellen, die exemplarisch für das pädagogische Konzept des IBA-Projektes stehen. Auch Lothar Binding, Vorstand des Fördervereins und Mitglied des Deutschen Bundestages, feierte mit. Abbildung: Christian Buck

Konzept zur Freiraumplanung

Für die Ausarbeitung eines schlüssigen Freiraumkonzeptes konnte mithilfe der IBA Heidelberg das Büro Treibhaus Landschaftsarchitektur aus Hamburg beauftragt werden. In drei gemeinsamen Planungswerkstätten wurde an Ideen für den Freiraum rund um die WERKstattSCHULE gearbeitet.

exPRO 3 wird IBA-Projekt

exPRO 3 wurde in der Aufsichtsratssitzung der IBA Heidelberg im Juni 2015 zum Projekt gekürt. Gemeinsam mit dem IBA-Büro hatte der Kandidat über ein Jahr lang an seinen Ideen gefeilt: In Fachgesprächen mit Expert*innen unterschiedlicher Disziplinen, durch Workshops und Entwurfswerkstätten, wurde das Konzept weiterentwickelt.

Workshop zu Architektur und Freiraum

Im Februar 2015 fand der zweite Workshop für den IBA-Kandidaten exPRO 3 statt. Zur Architektur und Landschaftsarchitektur diskutierten mit den Projektträger*innen und der IBA Heidelberg Gerhard Kalhöfer vom Büro kalhöfer + korschildgen, Lukasz Lendzinski und Peter Weigand von Studio Umschichten, Marianne Mommsen von relais Landschaftsarchitekten und Gerko Schröder von Treibhaus Landschaftsarchitektur.

Hamburger Modellprojekte

Im November 2014 lud die IBA Heidelberg zum ersten gemeinsamen Workshop mit dem IBA-Kandidaten exPRO 3. Dabei stellten sich Modell-Projekte Get the kick e.V. /die Mügge aus Hamburg. Das bauliche Herz des Projektes ist eine Bootsbauwerkstatt, in der sich Jugendliche und junge Erwachsene in handwerklichen Qualifikationsmaßnahmen auf die Zukunft vorbereiten. Bildungsexperte Reinhard Kahl vom Archiv der Zukunft aus Hamburg gab dem IBA-Kandidaten Tipps zur pädagogische Praxis.