73

Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti & Roma

Lernräume

Ort

Bremeneckgasse 2
Altstadt

Projektträger

Dokumentations- und Kulturzentrum
Deutscher Sinti und Roma e.V.

Ansprechpartner*in

Felix Wohlfarth

Teilen

AKTUELLES: Die zuvorderst platzierten Preisträger der zweiten Stufe des Realisierungswettbewerbs für das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma können in einer Online-Ausstellung besichtigt werden.

Neubau in der Altstadt

Trotz ihrer 600-jährigen Kulturgeschichte in Europa verfügt die nationale Minderheit der Sinti und Roma in Deutschland bislang über keinen historisch signifikanten Bau, der ihren kulturpolitischen Leistungen Rechnung trägt und bleibende Spuren im Stadtbild hinterlässt. Eine Neukonzeption des in der Heidelberger Altstadt beheimateten Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma soll dies nun ändern.

Ein moderner Neubau könnte dem Emanzipationsprozess und neuen Selbstbewusstsein der deutschen Sinti und Roma über die Stadtgrenze hinweg Ausdruck verleihen und sie in der Stadtgesellschaft als handelndes, kulturpolitisches Subjekt verankern. Als Ort des kulturellen, dynamischen Ideenaustausches sollen Generationen vernetzt, weitere Kooperationen in der Metropolregion Rhein-Neckar verstärkt und die Bedeutung und Verantwortung des Zentrums akzentuiert werden. Mit dem Projekt besteht für Heidelberg so die einmalige Chance, zu einem europäischen Vorreiter der Wissensproduktion und Kulturvermittlung der Geschichte und Gegenwart der größten in Europa beheimateten Minderheit zu werden.

Für die Sanierung und den (Teil-) Neubau des Zentrums wurde im Februar 2020 ein nichtoffener, zweiphasiger internationaler Realisierungswettbewerb ausgelobt. Zur Teilnahme an der ersten Stufe konnten mit architecten jan de vylder inge vinck (Gent), Barozzi Veiga (Barcelona), Farshid Moussavi (London), Snøhetta (Oslo), David Chipperfield Architects (London/Berlin), heneghan peng architects (Dublin/Berlin) und Nieto Sobejano Arquitectos (Madrid/Berlin) in Zusammenarbeit mit der IBA bereits vorab einige hochkarätige internationale Architekturbüros gesetzt werden. 18 weitere Büros wurden Ende März unter fast 80 Bewerbungen aus ganz Europa ausgewählt. Die Jurybewertung der städtebaulichen Entwürfe und konzeptionellen Ansätze aus Phase 1 erfolgte im Juli 2020. In einem zweiten Schritt werden aus den acht besten, nun auszuarbeitenden Architekturentwürfen drei Preisträger gekürt.

März 2018

KANDIDATEN Status

Februar 2020

Auslobung Internationaler Realisierungswettbewerb

Juli 2020

Wettbewerbsentscheidung 1. Stufe, Bürgerbeteiligung und Ausstellung

Juli 2021

Wettbewerbsentscheidung 2. Stufe und Ausstellung

Projektreport

Erweiterung des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma: Ergebnisse der ersten Wettbewerbsrunde stehen fest

Neubau und Sanierung des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma werden nicht nur das Bild der Heidelberger Altstadt erweitern. Mit dem Projekt wird in der Stadt am Neckar eine weltweit einmalige bauliche Repräsentanz zur Vermittlung von Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma entstehen. Mehr Informationen