Die Brücke

Esther Ahr, Marthe Betsch, Maren Schroeder

Betreuer: Dipl. Ing. Martin Biedermann

Das neue Quartier wird zu einer „Brücke“ zwischen Innenstadt, Bahnhof und Universität. Bestehende Gebäudestrukturen sind in dem neuen Nutzungskonzept integriert: Die Alte Feuerwache und die ehemalige Tabakfabrik werden durch eine „Box“ ergänzt, die dem umliegenden Gewerbe, den Start-Ups und Künstlern sowie den Bewohnern des Quartiers als Veranstaltungsort dienen. An den Bedarf an Einpersonenhaushalten anknüpfend ist das genossenschaftliche Wohnen in Gemeinschaft zentraler Bestandteil des Wohnkonzeptes. Darüber hinaus wird ein Angebot für junge Familien geschaffen. Die Einzel- und Mehr- personenappartements sind um Höfe organisiert, die sich zur Straße hin öffnen. Eine Kindertagesstätte und ein Kindergarten komplettieren das Angebot. Mittelpunkt des neuen Quartiers bildet ein zentraler urbaner Freiraum, der in verschiedene Funktionszonen, wie partiell erhöhte Rasenflächen, Spiel- und Boulebereiche und gastronomische Angebote, untergliedert ist. Die direkte Anbindung an den Hauptbahnhof sowie an Tram- und Busstationen werden durch Leihräder und Car-Sharing ergänzt.