Meeting Pot

Isabelle Altenkamp, Jasmin Sarker, Salih Etka Özsoy

Betreuer: Dr.-Ing. Bjoern Hekmati

„Meeting Pot“ zoniert das Gebiet in Bereiche dezidiert unterschiedlicher Öffentlichkeitsgrade, um Bergheim ein dynamisches Zentrum zu verleihen. Mit einem Markt- und Veranstaltungsplatz östlich der ehemaligen Tabakfabrik, einem kommerziell geprägten Stadtplatz, diversen Höfen innerhalb der Wohn-/Geschäftsgebäudekpomplexe wird ein lebendiger Begegnungsort vorgeschlagen.
Die Baukörper werden dazu polygonal unregelmässig als Ensemble konfiguriert, sie sind als zumeist vier- bis fünfgeschossige Spänner-Typen teils mit Dachterassen ausgebildet. Ein Riegel mit multifunktionaler Kulturnutzung inklusive Supermarkt schottet das Areal südlich gegen den Bahnlärm ab.
Der konzepzionelle Überbau dieser Arbeit – ein Bild von unterschiedlichsten Gefäßen eines Geschirrsets – findet seine gelungene Transformation in einem sowohl gestalterisch als auch hinsichtlich der Programmierung und Nutzung des öffentlichen und privaten Freiräume breit gefächerten Angebot.