Netz Werk Stadt

Sophia Linn, Bea Engelmann

Betreuer: Dr.-Ing. Bjoern Hekmati

„Netzwerkstadt“ unternimmt den Versuch einer dichten Verflechtung öffentlicher und privater Freiräume. Der strategische Zugriff erfolgt dabei über ein subtiles Spiel mit Vorder- und Rückseiten, Eingängen und Ausblicken und auch der Höhenentwicklung der kleinteiligen Bebauung aus Punkt- Riegel und Winkelbauten. So entstehen Schnittmengen aus Nachbarschaften, deren soziales Gefüge sich in einer feinsinningen Freiraum- und Fassadengestaltung auf den Boden und in die Stadt schreibt.

Als Kontrast bildet die neu errichtete flexible Kulturhalle mit großem Vorplatz auf dem Grundstück der alten Wartungshallen als Solitär zugleich Herz und Merkzeichen des Quartiers aus. Ergänzt wird das Programm durch einen öffentlichen Begegnungsraum mit anliegendem Theater und Ladenzeilen östlich der ehemaligen Tabakfabrik. Ein großes Parkhaus am süd-westlichen Rand gewährleistet Autofreiheit nach Freiburger Vorbild (Vauban) und Schallschutz zugleich.

Download