#065 Bewegen und Lernen – Neubau an der Elisabeth-von-Thadden-Schule Heidelberg

2_LERNRÄUMEPROJEKT

Ort: Klostergasse 2 – 4, Wieblingen
Projektträger: Elisabeth-von-Thadden-Schule, Heidelberg
Architektur: ARGE Cityförster und bof Architekten, Hamburg

»Die behutsame pädagogische und architektonische Transformation der gymnasialen Mittelstufe wird zu einem experimentellen und gestalterisch anspruchsvollen Ort, der zusätzlich die Schule dem Stadtteil näherbringt.«
IBA-Kuratorium

Den Schul-Campus kennzeichnet ein Konglomerat von Bauten aus mehreren Epochen und Typologien. Das private Gymnasium und Tagesinternat der Evangelischen Landeskirche Baden bietet etwa 850 Schülern ein integriertes AG-Programm mit musisch-künstlerischem und sportlichem Schwerpunkt. Um für die Mittelstufe einen zeitgemäßen Lernort mit aktuellen pädagogischen, klassenübergreifenden Konzepten zu schaffen, wird in einem attraktiven Park ein Neubau die alte Turnhalle ersetzen und das gewachsene Ensemble ergänzen. Das pädagogische Konzept, das vor Jahren mit freiwilligen Pilotklassen ein neuartiges Lernkonzept für die Mittelstufe angestoßen hat, wird mit dem Neubau greifbar. Mit Lehrer-Teamarbeit, Schüler-Coaching, eigenverantwortlichem Lernen sowie Projektarbeit wurde es 2015 in Teilen auf den regulären Unterrichtsbetrieb übertragen. Innovativer und flexibler Raumbedarf wurde damit absehbar.

In Zusammenarbeit mit der IBA wurde eine Entwurfswerkstatt mit fünf Architekturbüros aus dem In- und Ausland durchgeführt. Die siegreich hervorgegangenen Architekten zeichneten sich durch internationale Erfahrung im Bereich der pädagogischen Architektur und Schulbauberatung aus. Ihre Konzeptskizze lässt einen Neubau erwarten, der die pädagogischen Ansprüche perfekt umsetzt und die Baumasse innovativ gliedert. Zudem wird ein »Scharnier« zwischen Schule und Stadtteil geschaffen, welches dem Stadtteil eine attraktive Raumvielfalt bietet und eine Erschließungsoption für das benachbarte denkmalgeschützte Helbinghaus bereithält.

MEHR ZUM PROJEKT

06.07.2018 | Neubau an der Elisabeth-von-Thadden-Schule erhält PROJEKT-Status

Pünktlich zur Finissage der IBA Zwischenpräsentation am 6. Juli 2018 wurden fünf Vorhaben vom Kandidaten- in den Projektstatus erhoben. Dazu gehört auch der Neubau von Lernräumen und einer Sporthalle an der Elisabeth-von-Thadden-Schule. Das aus dem Workshopverfahren siegreich hervorgegangene Büro Kirstin Bartels, Cityförster mit bof Architekten, Hamburg, ist mit der Planung beauftragt. Der Bauantrag soll im Herbst eingereicht werden und der Neubau 2021 in Nutzung gehen.

14.10.2017 | Workshop zum geplanten Neubau

Im Schulbau tritt ein Dilemma der Baukultur besonders deutlich zu Tage: Ein Wettbewerb der Ideen bringt den Bauherren zwar eine Auswahl von anspruchsvollen Lösungen. Doch die Anonymität klassischer Verfahren verhindert den für den zukünftigen Schulalltag wichtigen Dialog mit den Nutzer. Gemeinsam mit dem Elisabeth von Thadden Gymnasium wurde deshalb im Rahmen eines Workshops am 13. und 14. Oktober 2017 eine Mischung aus dialogischem und konkurrierendem Vergabeverfahren erprobt, um den bestmöglichen Partner für den geplanten Neubau zu finden. Mehr

  • Eckdaten

    Oktober 2016
    KANDIDATEN-Status

    Februar 2017
    Schulbauberatung

    Oktober 2017
    Entwurfsworkshop

    Januar 2018
    Beteiligungsworkshop

    Juli 2018
    PROJEKT-Status