IBA 2018 – DAS WISSEN DER STADT

ZWISCHENPRÄSENTATION DER IBA HEIDELBERG

27. APRIL – 8. JULI 2018
Mark Twain Center | Römerstraße, Ecke Rheinstraße | Heidelberg-Südstadt

Halbzeit! Bevor 2022 in der Abschlusspräsentation alle Projekte der Internationalen Bauausstellung Heidelberg »real« zu besichtigen sind, zeigte die IBA 2018 einen Zwischenstand und gewährte umfassenden Einblick in die zurückliegenden und zukünftigen Prozesse und Projekte der IBA.

Kernstück der Zwischenpräsentation war eine umfangreiche Ausstellung im Mark Twain Center. Sie erklärte, was es mit einer IBA auf sich hat und veranschaulichte lebendig die IBA_PROJEKTE und IBA_KANDIDATEN in Heidelberg. Mit dem Blick über den Tellerrand hinaus schaute die Ausstellung auch auf andere Wissenschaftsstädte vergleichbarer Größe: Eine prägnante Zusammenschau zeigte, wie international über Stadtentwicklung zum Thema »Wissen schafft Stadt« diskutiert wird und präsentierte inspirierende Beispiele und Visionen.

Die Ausstellung

Erstmalig wurden alle Projekte der IBA der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Weg von der Idee zum realen Gebäude, Platz oder Park wurde anhand von Entwürfen und Gutachten, Berichten aus Workshops und von den Baustellen präsentiert. Interaktive Ausstellungselemente boten die Möglichkeit zum Stöbern und Entdecken.

Heidelberg wird im Fachdiskurs auch als »Knowledge Pearl« bezeichnet – der Begriff beschreibt kleine und mittlere Wissenschaftsstädte mit Weltruf. In der Ausstellung wurde der Begriff durch historische Quellen und aktuelle Einblicke in die Wissenschafts- und Bildungslandschaft aufbereitet. Anhand ungewöhnlicher und unerwarteter Objekte wurde die Heidelberger Wissenslandschaft anschaulich vermittelt.

Städte wie Leuven, Lund oder Cambridge sind Beispiele für Knowledge Pearls aus ganz Europa. Mit diesen Städten pflegt die IBA seit ihrem Bestehen einen regen Austausch. Stationen zum Hören, Sehen und Fühlen informierten darüber, was in den wahlverwandten, Heidelberg ähnlichen Städten alles los ist.

Veranstaltungen in der ganzen Stadt

Die Ausstellung wurde angereichert durch ein vielseitiges Begleitprogramm, das mit mehr als 50 Kooperationspartnern in der ganzen Stadt auf die Beine gestellt wurde: Mit dabei waren die Universität Heidelberg, das Deutsch-Amerikanische Institut, das Kurpfälzische Museum, der Heidelberger Kunstverein, das Karlstorkino, das Metropolinkfestival, das Theater Heidelberg und viele weitere. In zehn Wochen fanden 66 Veranstaltungen und über 40 Führungen statt – ein Mix aus Spaziergängen, Filmreihen, Vorträgen, Workshops, Symposien, einem Schulvermittlungsprogramm und anderen Formaten. Events der IBA-Projekte und Kandidaten, sogenannte „Schaustellen“, boten die Möglichkeit, die Orte und Menschen hinter den Projekten persönlich kennen zu lernen.

Impressionen der Ausstellung und weitere Informationen finden Sie in der abschließenden Pressemitteilung zur Zwischenpräsentation sowie auf unserem Facebook-Account.

Downloads