Wie gelingt die Umwandlung einer Kleinstadt der US-Army zur „Wissensstadt“?

IBA über Konversion als Chance für die Wissensgesellschaft

Ehemalige US-Militärflächen gibt es in Deutschland zahlreiche – sie bieten großes Entwicklungspotenzial für die Kommunen, bergen aber auch viele Herausforderungen. Was wird aus den Militärflächen, Kasernen und Wohngebieten der Amerikaner? Die Internationale Bauausstellung Heidelberg (IBA) will mögliche Lösungen zu diesen Fragen der Nachnutzung aufzeigen. Ihr Experimentierfeld: Das ehemalige Patrick-Henry-Village (PHV) in Heidelberg mit ehemals 8000 Bewohnern. Hier soll nun – gemäß dem Motto der IBA „Wissen schafft Stadt“ – eine Wissensstadt von Morgen entstehen. Die IBA hat dazu einen Prozessvorschlag entwickelt, die sogenannte „Planungsphase Null“, dem der Heidelberger Gemeinderat am 28. April 2016 mit großer Mehrheit zustimmte.

Gesamtprozess

Das Patrick-Henry-Village ist eine herausfordernde, planerische Aufgabe: Die Fläche ist mit knapp 100 Hektar fast so groß wie die Heidelberger Altstadt und größer als die anderen Konversionsflächen. Die Insellage des PHV erfordert intelligente Zukunftskonzepte in Sachen Mobilität, Städtebau und Freiraumentwicklung. Isoliert gelegen, ergeben sich keine naheliegenden Nutzungen. Bei diesen Gegebenheiten bedarf es einer besonderen Vorbereitung für die weitere Planung – damit beschäftigen sich nun für die IBA Heidelberg fünf international arbeitende Städtebaubüros.
Mehr Informationen

Szenario 1 | Wissenschaften & Wirtschaft + Wohnen

„Free Henry“ als Experimentierfeld für innovative Architektur und Planung
Wie wird das PHV ein attraktiver Standort für Unternehmen? Wie können Wissenschaft und Wirtschaft sich im PHV gemeinsam verorten?
 Für das erste Szenario zu dem Themenfeld „Wissenschaften und Wirtschaft“ 
konnte die IBA Winy Maas mit dem Büro MVRDV gewinnen.
Mehr Informationen

Szenario 2 | Vernetzungen + Wohnen

„Patrick Henry Commune“ als Kommune in der Sharing Economy
Unsere Städte werden immer digitaler. Welche Auswirkungen hat digitales Planen beziehungsweise digitales Managen von Energie, Infrastruktur und Mobilität auf die Stadt und ihre Bewohner? Wie sehen öffentliche Räume und Verkehr in der „Digitalen Stadt“ aus? Für das zweite Szenario zu dem Leitthema „Vernetzungen“ zeichnet Carlo Ratti mit seinem Büro Carlo Ratti Associati verantwortlich.
Mehr Informationen

Szenario 3 | Lernräume + Wohnen

Lernräume als Motoren der Quartiersentwicklung
Wissen tritt – selbst in einer Universitätsstadt – nicht nur über akademische Institutionen in Erscheinung: Wo findet Lernen im urbanen Kontext statt? Wie müssen Lernorte entworfen werden, um einer zeitgemäßen Pädagogik zu genügen? Wie kann die Beteiligung der verschiedenen zukünftigen Akteure mit in die Planung und Entwicklung des PHV eingebunden werden? Und wie können offene Räume in Gebäuden und im Freiraum geschaffen werden, die Lern- und Bildungsprozesse auf dem PHV begünstigen?
Mehr Informationen

Szenario 4 | Stoffkreisläufe + Wohnen

Die produktive Stadt
Stadt kann nicht ohne Landschaft gedacht werden: Ernährung, Wasserkreisläufe, Luftreinigung, Recycling von Stoffen – was kann das Patrick-Henry-Village als neuer Stadtteil in diesen Bereichen in Zukunft leisten? Wie kann der zurzeit lineare urbane Metabolismus der Stadt in ein Kreislaufsystem überführt werden, der mit den umgebenden natürlichen Stoffkreisläufen besser interagiert?
Mehr Informationen

Entwicklungsvision

Beim vierten und letzten Bürgerforum zum Patrick-Henry-Village am Mittwoch, dem 29. März 2017 um 18 Uhr im Hermann-Maas-Haus stellte Kees Christiaanse (KCAP Architects & Planners) die erarbeitete Entwicklungsvision für das PHV vor. Die IBA präsentierte außerdem die weiteren Ergebnisse des gesamten Prozesses und überreichte sie der Stadt Heidelberg. Mehr Informationen

IBA_GAME | 20.000 Blocks

Wie verändert die digitale Welt die Architektur, das Planen und das Bauen? Mit dieser Frage befasst sich die Digital Design Unit (DDU) der TU Darmstadt. In dem Fachgebiet werden neue rechnergestützte Entwurfsmethoden im Architekturbereich entwickelt. Eines der Projekte ist das Computerspiel IBA_GAME | 20.000 Blocks. Es basiert auf dem Open-World-Spiel Minecraft, dem meistverkauften Computerspiel aller Zeiten. In dem Spiel besteht die ganze Welt aus Blöcken, die man als Baumaterial nutzen kann. Mehr als 20 Millionen Spieler bauen darin heute ihre eigenen Welten.
Mehr Informationen