19

Landwirtschafts- park

Stoffkreisläufe

Ort

Agrarlandschaft zwischen Bahnstadt,
Pfaffengrund, Kirchheim und Eppelheim mit Konversions-
fläche Airfield

Studie

MLA Dirk Wascher, Wageningen
Prof. Antje Stokman, Hamburg
Katrin Bohn, Berlin/ London (beratend)

Projektträger

Initiativgruppe für einen

Landwirtschaftspark

Ansprechpartner*in

Moritz Bellers

Teilen

Stadt – Land – Wissen

Auf Basis eines Kooperationsnetzwerks entsteht südlich von Heidelberg ein Landwirtschaftspark. Dort sollen Nahrungsproduktion, Erholung und Naturschutz zusammenfinden und der Landschaftsraum als Bildungsort erlebbar werden.

»Der Landwirtschaftspark Heidelberg ist ein Freiraum- und Bildungsprojekt neuen Typs. Er leistet auf mehreren Ebenen einen zentralen Beitrag zur Profilierung der IBA Heidelberg.«

IBA-Kuratorium

Wie können Stoffkreisläufe regionaler gestaltet werden? Um diese Frage geht es, wobei auch Produktionsprozesse hochwertiger Lebensmittel berücksichtigt werden. Thema ist auch, wie produktive Landwirtschaft und Naherholung konfliktfrei zusammenfinden können.

Die Agrarlandschaft liegt als Grünraum inklusive der Konversionsfläche Airfield zwischen der Bahnstadt, Kirchheim, Pfaffengrund, Patrick-Henry-Village und Eppelheim und wurde im Rahmen einer EU-Richtlinie als besonders förderungswürdig eingestuft. Das Areal bildet eine Frischluftschneise für die Gesamtstadt. Es bietet eine Fülle von Sinnes- und Lerneindrücken und avanciert so zu einem alternativen Lernort mit Lehrpfaden, grünem Klassenzimmer, pädagogischem Gartenbau, Pachtparzellen für Gemüse- und Obstanbau zur Selbstversorgung und anderem. Weitere Akteure ergänzen die bestehende Landwirtschaft.

Durch die IBA beschäftigten sich verschiedene Universitäten mit dieser Parktypologie und entwickelten Ideen und Transformationskonzepte. Außerdem wurden ein Kooperationsnetzwerk von Landwirt*innen, Anwohner*innen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen aufgebaut und die Zusammenarbeit vereinbart.

Projekt-Meilensteine

Februar 2014

IBA-Kandidaten-Status

Juli 2014

Diplomarbeiten des KIT Karlsruhe

Januar 2016

Auftakt Akteursnetzwerk

Dezember 2016

Broschüre

Januar 2018

Grundlagenstudie

April 2019

Gemeinderat beschließt einen Prüfungs- und Planungsauftrag

Projektreport

Gemeinderat beschließt Planungsauftrag

Die Stadt will gemeinsam mit der IBA Heidelberg die Idee für einen Landwirtschaftspark rund um die Konversionsfläche Airfield weiterentwickeln. Das hatte der Gemeinderat der Stadt Heidelberg in seiner Sitzung am 28. März einstimmig beschlossen. Die Verwaltung will in Kooperation mit der IBA Heidelberg und unter Beteiligung der Bürgerschaft ein Konzept für den Landwirtschaftspark mit den darin integrierten diversen Nutzungsansprüchen erarbeiten.

Sechs Arbeitstreffen bis September 2016

Um ein Kooperationsnetzwerk von Landwirten, Anwohnern und Bildungseinrichtungen angrenzender Ortsteile zu entwickeln, fanden seit dem Auftakttreffen im Januar 2016 insgesamt sechs weitere Arbeitstreffen im monatlichen Abstand ab April mit je 20 Teilnehmer*innen stattgefunden. Diese Treffen wurden von Katrin Bohn, Expertin für urbane Nahrungsproduktion und Partizipationsprozesse begleitet. Im Sommer 2016 hat die Akteursgruppe aus Landwirt*innen, Anwohner*innen und Vertreter*innen von Institutionen ein gemeinsames Thesenpapier zur Zusammenarbeit verabschiedet.

Auftakttreffen zum Landwirtschaftspark

Die IBA Heidelberg hatte im Januar 2016 gemeinsam mit dem IBA-Kandidaten Landwirtschaftspark zu einem Auftakttreffen eingeladen. Unter den rund 40 Teilnehmer*innen waren neben den ansässigen Landwirt*innen Architekturbüros und Landschaftsplaner, der Verein Eßbares Heidelberg, Vertreter*innen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sowie Mitarbeiter*innen von anliegenden Schulen, Kindertagesstädten oder Kleingärten.In Kleingruppen wurden mithilfe von Moderatoren verschiedene Themenstellungen wie Wirtschaft, Bildung, Ernährung oder Stadt & Land bearbeitet. Moderiert wurde die Veranstaltung von Katrin Bohn vom Architekturbüro Bohn & Viljoen Architects aus London und Berlin. 

Erste studentische Entwürfe für einen Landwirtschaftspark

Im Sommersemester 2015 entwickelte ein Bachelorkurs der Technischen Universität Berlin unter Leitung von Prof. Undine Giseke mit Lucas Hövelmann Entwürfe für einen Landwirtschafstpark in Heidelberg. Dazu waren die angehenden Landschaftsarchitekt*innen im Juni 2015 in Heidelberg und erkundetet mit Landwirt*innen, Anwohner*innen und Spaziergänger*innen die Flächen. Im Juli präsentierten die Studierenden der IBA und den Projekträger*innen fünf Konzepte.

Mehr (Entwürfe aufarbeiten und erst danach online stellen, hat Zeit)